Sing a Bit of Harmony (OmU) Review

Shion aus Sing a Bit of Harmony
©YB,SBHPC

Heute gibt es mal ein Review zu einem Kinofilm.
Wie es der Titel schon verrät, durfte ich mir bereits vorab den Film „Sing a Bit of Harmony“ ansehen. Also habe ich mir am Wochenende mal etwas Zeit genommen und mir den Film zu Hause angesehen. Was euch erwartet, was ich davon halte und noch einige interessante Dinge zum Film könnt ihr nun im nachfolgenden Text nachlesen.

Story

Das mysteriöse Mädchen Shion (Stimme: Tao Tsuchiya) kommt neu an die Highschool der Stadt Keibu. Mit ihrer unvergleichlichen Athletik und ihrer arglosen Persönlichkeit macht sie sich an der Schule schnell beliebt … Doch in Wahrheit ist sie ein KI im Feldversuch!
Vor Satomi (Stimme: Haruka Fukuhara), der Außenseiterin der Klasse, beginnt Shion plötzlich laut zu singen und versucht, diese mit unerwarteten Methoden glücklich zu machen.
Doch dass Shion eine KI ist, bleibt in der Klasse nicht lange geheim. Satomi, ihr Sandkastenfreund, der Technik-Nerd Toma (Stimme: Asuka Kudo), der Mädchenschwarm Gocchan (Stimme: Kazuyuki Okitsu), die willensstarke Aya (Stimme: Mikako Komatsu) und der Judoka Thunder (Stimme: Satoshi Hino) werden zwar von Shion um den kleinen Finger gewickelt, doch ihre Aufrichtigkeit und ihr Gesang geht ihnen zu Herzen.
Eines Tages beginnt für die Gruppe ein großes Abenteuer.

Sing a Bit of Harmony – Anime Kino Trailer (Deutsch/German)

Das Video wird von YouTube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button von dort geladen und abgespielt. Ab dann gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Der erste Eindruck

War ehrlich gesagt sehr interessant.

©YB,SBHPC

Die Story beginnt eigentlich bei Satomi zu Hause, eher mal recht unspektakulär, sie steht auf und macht eben was man so nach dem aufstehen macht. Beim blick auf den Kalender sieht sie, dass „heute“ das Projekt ihrer Mutter in eine Testphase geht. In der Schule trifft sie dann auf die neue Schülerin Shion, damit beginnt das Abenteuer der beiden. Was das genau bedeutet, tja da müsst ihr schon den Film ansehen, es sei nur so viel verraten, der Film hat später eine sehr interessante Wendung, bis dahin macht das  zusehen schon sehr viel Spaß, aber danach versteht man erst was von Anfang an passiert ist, vor allem, was es mit dem Satz „Bist du gerade glücklich?“ auf sich hat.

In Sing a Bit of Harmony geht es aber auch in Gesang, ehrlich gesagt ich bin kein Fan von Gesang. In Serien wie den Simpsons hat mich das total gestört, ich persönlich finde, es passt gar nicht zu der Serie. Es gibt auch Disney Filme wo ich eher darauf verzichten kann, aber auch welche (König der Löwen als Beispiel) wo ich es mir ohne gar nicht vorstellen kann. Im aktuellen Film, Sing a Bit of Harmony muss ich sagen, passt es sehr gut zu dem was uns dargeboten wird und genau das ist es, was für mich wichtig ist, es muss einfach passen, zum Stil, der Darbietung all dem was wir im Film oder einer Serie erleben und Sing a Bit of Harmony bringt für mich genau das mit. Auch die Musik hat dabei ihre Reize, die Kombination aus beidem im Film hat mir sehr gut gefallen.

Aber der Film hat noch mehr zu bieten, etwas worüber viele vermutlich nach dem ansehen gar nicht weiter darüber nachdenken …

Der Blick in eine mögliche Zukunft

Einige werden sich nun denken? Hä? Was?

©YB,SBHPC

Aber der Film zeigt Dinge die durchaus möglich sind, Windräder die man heute schon auf Amazon kaufen kann, ob sie auch das halten was sie versprechen kann ich leider nicht sagen, ich hatte sie nicht getestet. Aber es ist durchaus vorstellbar, dass Energie nicht nur aus großen Windrädern die irgendwo in der Landschaft stehen, erzeugt wird, sondern auch durch so kleine Teile wie das verlinkte.

Hinzu kommen die intelligenten Geräte welche im Laufe der Serie so in Erscheinung treten, der Herd der beim Stichwort Frühstück weiß, was er zu tun hat und noch vieles mehr. Wobei ich als Energiesparhamster dann doch eher dumme Geräte bevorzuge die nur dann am Strom hängen wenn ich sie auch wirklich brauche.

Das interessanteste neben den technischen Spielereien ist aber wohl die KI Shion welche in der Serie vor kommt. Klingt wie Zukunftsmusik, eine KI die autonom ihre Arbeit macht und dabei quasi ein Bewusstsein hat, so weit aber dann doch nicht. Wer die Medien aufmerksam verfolgt hat in letzter Zeit weiß wohl worüber ich gerade schreibe, vom Chatbot LaMDA an welchem bei Google gearbeitet wird. Ein Forscher behauptete, dass die KI ein Bewusstsein entwickelt hat. Ob dies nun so ist, sei mal dahingestellt, denn viele sind davon eher nicht überzeugt, der Forscher kämpft aber weiterhin für seine These.

Aber wie es zeigt sehr deutlich, dass die Forschung in diesem Bereich immer weiter voran kommt und es

©YB,SBHPC

in einigen Jahren vielleicht wirklich möglich sein könnte, ein künstliches Bewusstsein zu entwickeln. Der Sprung zu einer Shion, die dann autonom herumläuft und mit Menschen Interagiert, ohne dass diese wissen, dass sie mit einer KI sprechen, ist aber noch in weiter ferne, die Robotik schreitet zwar auch voran, aber eine Tatsache ist, unsere Ressourcen auf der Erde sind endlich und derzeit haben wir ein wenig mit anderen Krisen, wie dem Klimawandel zu tun, denn auch hier kommen noch große Herausforderungen auf uns zu, Stichwort Mobilität von morgen und einige andere sehr wichtige Punkte die es zu lösen gibt um unseren Weg in die Zukunft zu ebnen.

Dennoch finde ich den Einblick in diese „mögliche Zukunft“ durchaus sehr interessant, man hat sich sehr viel Mühe gegeben und ich denke man hat sich sehr viel Zeit genommen um die Dinge zu recherchieren, denn wie gesagt, wir sprechen hier von einer möglichen Perspektive unserer Zukunft.

Fazit

©YB,SBHPC

Ich finde den Film sehenswert, einerseits weil er sehr interessant ist und natürlich gut gemacht wurde, andererseits aber auch wegen der Zukunftsvision welche uns der Film zeigt.

Ich würde in jedem Fall empfehlen, wer die Möglichkeit hat, sollte sich den Film auf der Leinwand ansehen, denn im Kino ist das Feeling ganz anders als zu Hause!

Der Film startet am 26.7. im Kino und wird die nächsten Tage (je nach Kino) in deutscher Sprachfassung oder japanisch im Kino zu sehen sein.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.