Warum haben alte Animes einen schwarzen Rahmen / Balken?

Vor allem etwas jüngere Fans fragen sich oft, was dieser schwarze Rahmen bzw Balken bei vielen alten Animes soll und warum man den nicht einfach wegmacht. Wir haben natürlich auch auf diese Frage eine Antwort.

Im letzten Jahrhundert sahen Fernseher anderes aus als heute. Nicht nur, dass diese um ein vielfaches dicker, sondern auch gleichzeitig weniger breit waren, ist auch der Bildschirm eines Röhrenfernsehers anders gestaltet. Im Vergleich zu einem modernen TV wirkt das fast Quadratisch. Und das ist bereits der springende Punkt. Jahrzehnte lang war das Seitenverhältnis 4:3 Standard für TV-Serien, dies gilt auch für Animes. Diese wurden für die Fernsehausstrahlung produziert und genau in 4:3 Verhältnis gezeichnet.

Anfang der 2000ner wurden die heute bekannten Flachbildschirme immer populärer und mit fortschreitender Zeit auch preiswerter. Diese verabschiedeten sich vom altgedienten 4:3 Format und hatten ein 16:9 Seitenverhältnis, welches einer Kinoleinwand nachempfunden ist. Mit der Zeit haben auch die TV-Sender darauf reagiert und ihre Ausstrahlung dem neuen Standard angepasst. Inhalte, die für die TV-Ausstrahlung produziert wurden, wie Shows, Nachrichten und sämtliche TV-Serien sind ebenfalls nach und nach auf 16:9 umgestellt worden. Von 2007 bis 2008 sind auch in Deutschland die meisten Sender auf den neuen Standard umgestiegen. Natürlich ging dies auch an den Animes nicht vorbei. So wurde One Piece ab Episode 207 (Erstausstrahlung Oktober 2004) und Detektiv Conan ab Folge 453 (Oktober 2006) von 4:3 auf 16:9 umgestellt. Spätere Animes wurden dann bereits von Beginn an in 16:9 animiert.

Und warum haben alte Animes den Rahmen?
Stellt euch eine Zeichnung vor, die leicht quadratisch ist und ihr habt einen rechteckigen Bilderrahmen. Um das Bild in diesen Rahmen unterzubringen müsst ihr Kompromisse eingehen, da ansonsten etwas Fläche frei bleibt. Das nachträgliche Erweitern des Bildes eines Animes ist leider keine Option. Man müsste jedes Einzelbild, jeder Szene, jeder Episode von jeder Serie nochmals überarbeiten und die fehlenden Teile zeichnen und zwar so, dass möglichst kein Unterschied bemerkbar ist. Ein enormer Aufwand mit ebenso hohen Kosten. Die einfachste Möglichkeit ist es nun links und rechts jeweils einen schwarzen Balken zu setzen.

Gibt es Alternativen?
Um ein 4:3 Bild ohne Rahmen auf einem 16:9 Bildschirm zu zeigen, muss man einen Kompromiss eingehen. Möglichkeit 1 wäre das Bild zu zoomen. Der Nachteil daran ist jedoch, dass Teile des Bildes verloren gehen. Wie schlimm das ist, hängt nicht nur vom jeweiligen Anime ab, sondern fällt je nach Szene mal mehr, mal weniger ins Gewicht. Die zweite Möglichkeit wäre das Bild zu zerren/strecken. Zwar geht hier nichts vom Bild verloren, jedoch ist dieses dabei durchgehend verformt. So manch einen stört dies vielleicht nicht, aber kennt man das Original, merkt man, dass irgendwas nicht stimmt. Am Ende dieses Beitrags haben wir Beispiele dafür angefertigt.

Kann ich die Balken selbst entfernen?
Ja, wobei es abhängig davon ist, wo ihr den jeweiligen Anime anschaut. Oft gibt es eine Funktion, die genau dies macht. Von TV-Geräten, DVD/Blu-ray Player oder Wiedergabe-Programmen, oftmals findet man die passenden Einstellmöglichkeiten. Ob dabei gezoomt oder das Bild verzerrt wird, hängt von der angewendeten Funktion ab. Wie ihr dies aktiviert, müsst ihr in der jeweiligen Beschreibung nachsehen. Alternativ könnt ihr die Aktivierung der Funktion mittels Google herausfinden.

Original mit Rahmen

Auf 16:9 gestaucht

Auf 16:9 gezoomt

chris

Unser Anime-Schnäppchenjäger. Die Gerüchte besagen er hätte noch nie den vollen Preis für eine Disc bezahlt.

chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.