Welche Animes gab es auf LaserDisc, Super 8, HD-DVD und Co?

DVDs und Blu-rays kennt wohl jeder Animefan, auch VHS sind für viele nicht unbekannt. Doch es gab noch andere Kaufmedien. Wir haben nachgeforscht und sagen euch ob, und welche Animes es hierzulande auf LaserDisc, Super 8, HD-DVD und Co gab. Jedoch haben wir Hentais nicht berücksichtigt. Damit ihr mehr Infos zu den einzelnen Animes erhaltet, haben wir euch den jeweiligen aniSeach Eintrag verlinkt. Je älter das jeweilige Medium ist, umso schwieriger ist es, Infos darüber zu finden. Daher ist es möglich, dass wir auf den ein oder anderen Titel vergessen haben.

Super 8
Am Anfang war das Zelluloid. Die ersten Filme wurden mittels Projektoren auf Leinwände übertragen und primär in den Lichtspielhäusern gezeigt. Aber auch im privaten Bereich gab es Cineasten, die dank dem nötigen Kleingeld, ein Heimkino besaßen. Super 8 war hierbei ein Format, welches oft zum Einsatz kam. Hier befand sich der 8mm Zelluloidfilm auf einer Filmrolle, die durch den Projektor lief um den gewünschten Streifen abzuspielen. Es gab ebenfalls Filme in anderen Größen, wie 16mm oder 35mm, welche man als Privatperson jedoch nur selten besaß. Zu folgenden Animes haben wir Kaufversionen auf Super 8 gefunden:

Biene Maja, Die
Gestiefelte Kater, Der
Goldorak – Kampf der Welten
Heidi
Pinocchio

Videokassetten
Mit dem Video Home System oder kurz VHS wurde 1976 ein Medium eingeführt, mit dem auch Normalbürger in den Genuss von jederzeit verfügbarer Filme und Serien kamen. Dieses Format war in den 80iger, sowie 90igern auch hierzulande sehr beliebt. Daher gibt es hier eine Vielzahl an Animes, welche man auf VHS kaufen konnte. Diese haben wir euch in einem separaten Beitrag zusammengefasst.

LaserDisc / Bildplatte
1986 veröffentliche Pioneer die LaserDisc, bei der ein System weiterentwickelt wurde, welches bereits für LaserVision, DiscoVision und Bildplatte angewandt wurde. Letzteres wurde ab 1975 etwa zwei Jahre auch in Deutschland vertrieben. Während es bei Zelluloid und VHS durch die mechanische Abspielung nach und nach zu Abnutzungen kommt, war dies dank dem Laser nicht mehr der Fall. Optisch erinnert die LaserDisc an eine Mischung aus einer Schallplatte und einer CD. Mit 30 cm Durchmesser und einem dünnen Karton als Hülle, sind abgesehen von der CD ähnlichen Oberfläche, auf beiden Seiten kaum Unterschiede zu einer Schallplatte erkennbar. Auch wenn dieses Format nie so verbreitet war wie die VHS, war die LaserDisc in Japan recht beliebt und zahlreiche Animes wie Sailor Moon sind dort auf dem Medium erschienen. In Deutschland führten LaserDiscs ein Schattendasein, dennoch konnte man folgende Animes auf Deutsch kaufen:

Bildplatte:
Calimero
Hotte Hummel
Judo Boy
Speed Racer

LaserDisc:
Captain Harlock
Fist of the North Star
Ghost in the Shell
Raumpatrouille, Die
Wicked City

Video-CD
Wie bereits im Absatz oben erwähnt, war die LaserDisc mit 30 cm Durchmesser etwas unhandlich, auch musste man diese beim Abspielen wenden um den Film komplett zu sehen. 1993 versuchte man mit der Video-CD der VHS Konkurrenz zu machen, ebenfalls mit wenig Erfolg. Im Prinzip wurde hier ein CD Rohling mit Filmmaterial anstelle der Musik bespielt. Auch die Hülle der Filme entsprach dem, was man von Musik-Alben gewohnt war. Wo liegt nun das Problem? Abgesehen davon, dass die Bild und Tonqualität kaum besser, zum Teil sogar schlechter als bei der VHS war, war der Speicherplatz zu gering. So konnte eine Disc etwa 73 bis 79 Minuten Bildmaterial beinhalten. Viele Filme haben eine Laufzeit zwischen 90 und 100 Minuten. Daher wurden Filme meist auf zwei Discs verteilt, sprich während dem Film musste man die CD wechseln. Auch auf Deutsch konnte man ein paar Filme als VCD Version kaufen. Wie sieht es mit Animes aus? Abgesehen von Promo-Versionen oder als Werbung/Extra auf einer CD-Rom, konnten wir zwei Kaufversion finden. Nämlich zwei Video-CDs mit jeweils zwei Folgen von Der Löwen-König.

DVD
Lange schien es so, als konnte nichts der VHS als König(in) des Heimkinos ernsthaft Konkurrenz machen. Doch 1997 hatte die DVD ihre Markteinführung. Während zunächst die neue Technik noch äußerst hochpreisig war, schaffte es die DVD, dass ab 2002 in Deutschland mehr Spielfilme auf Disc verkauft wurden als auf VHS. 2006 erschien der letzte Film auf Videokassette. Bis heute werden Filme und Serien auf DVD veröffentlicht. Daher gibt es gefühlt unzählige Animes auf DVD und jeden Monat kommen weitere hinzu. Deshalb verzichten wir an dieser Stelle auf eine Auflistung. Animexx hat jedoch eine DVD-Datenbank, die wir euch hier verlinkt haben.

UMD
Sony hat mit der PlayStation den Konsolen-Markt erobert, 2004 wollte man mit der PSP dasselbe bei den Handhelds machen. Doch Nintendo war mit dem DS deutlich erfolgreicher. Die Spiele der PlayStation Portable wurden auf einer Minidisc ausgeliefert, welche von einer Plastikhülle umschlossen war. Neben Games konnte man mit der PSP auch weitere Multimedien nutzen. So wurden auf diesen UMD genannten Minidiscs auch Filme veröffentlicht. Die meisten Titel stammten dabei wenig überraschend von Sony Pictures. Hierzulande gab es folgende Animes:

Appleseed
Cowboy Bebop – Der Film
Final Fantasy – Die Mächte in Dir
Final Fantasy VII: Advent Children
Interstella 5555
Paprika
Resident Evil: Degeneration
Robotic Angel
Steamboy
Wonderful Days

HD DVD
Nachdem die DVD erfolgreich die VHS abgelöst hat, sollte als nächstes das SD Bild der High Definition weichen. Die immer größer werdenden Fernseher erzeugten ein Bedürfnis nach höherer Auflösung. Einige Firmen u.a. Microsoft und Toshiba wollten daher die HD DVD als Nachfolger durchsetzen. Es sollte jedoch anderes kommen, denn es gab eine Gegenbewegung. So wollten u.a Sony und Samsung die Blu-ray als HD Standard sehen. 2006 kamen beide Formate auf den Markt. Mit einen vom Werk enthaltenen Blu-ray-Laufwerk konnte man mit jeder PlayStation 3 Filme auf Blu-ray abspielen. Bei der Xbox 360 konnte/musste man ein HD DVD-Laufwerk separat erwerben. Zwar gab es für beide Medien Standalone Player, jedoch geht man davon aus, dass die PS3 für den Sieg der Blu-ray maßgeblich mitverantwortlich war. Bereits 2008 wurde die Produktion von HD DVDs eingestellt. In dieser kurzen Zeit erschienen ein paar Filme auch in Deutschland auf HD DVD. Darunter soll sich jedoch kein Anime befunden haben. Wir konnten bei unseren Nachforschungen wenige Animes als HD DVD Version finden. Dies wären die japanischen Version von Brave Story und Appleseed : Ex Machina. Und in den USA gab es sechs Volumes mit je einer Folge von Freedom (Folge 7 erschien nicht mehr auf HD DVD) sowie ebenfalls Appleseed : Ex Machina. Letzteres enthält sogar eine deutsche Tonspur.

Blu-ray
Zwar war es für die Blu-ray eine Leichtigkeit sich gegen die HD DVD durchzusetzen, doch die DVD abzulösen war nur teilweise möglich. Während Technikinteressierte mit Freude aufs neue Format wechselten, blieben andere bis heute der DVD treu. Es kam zu einer Koexistenz. Wie bei den DVDs gilt auch hier, dass es unzählige Animes auf Blu-ray gibt. Eine Auflistung würde unsere Möglichkeiten sprengen. Bei Animexx gibt es eine Datenbank mit passender Liste, die wir euch hier verlinkt haben. Auf unserer Seite haben wir alle 3D Blu-rays aufgeführt. Was genau die Unterschiede zwischen DVDs und Blu-rays sind, haben wir euch hier zusammengefasst.

4K Ultra HD
Ein Kaufformat gibt es noch und zwar die Ultra HD Blu-ray. Mit diesem Medium können Filme in 4K Qualität wiedergeben werden und ist derzeit das technisch Beste, was man auf Disc bekommen kann. In einem separaten Beitrag haben wir euch alle Animes aufgelistet, die man in diesem Format kaufen kann.

chris

Unser Anime-Schnäppchenjäger. Die Gerüchte besagen er hätte noch nie den vollen Preis für eine Disc bezahlt.

chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.