Was ist so schlimm am illegalen streamen?

„Was kann so schlimm sein, wenn man sich eine Serie ansieht?“ „Es ist doch egal wo ich den Anime streame!“ Wenn es um das Thema illegales streamen geht, sind die Fronten meist verhärtet. Die einen meinen, dass sie ein Grundrecht auf kostenlose Unterhaltung haben, andere mutieren zu aufrechte Pfadfinder, die den bösen Zusehern am liebsten die Polizei auf den Hals hetzen möchten. Dementsprechend eskalieren Diskussionen darüber gerne unschön, bis meist ein Admin den jeweiligen Beitrag entfernt. Jedoch bleibt für manche ungeklärt, warum man nicht illegal streamen sollte. Dies wollen wir euch mit unserem Text veranschaulichen.

Eines vorweg
Bevor wir näher darauf eingehen, möchten wir noch eine wichtige Sache abklären. Wenn wir hier und in folgenden über illegales Streamen schreiben, geht es immer um Animes, für die es eine legale Möglichkeit zum Ansehen gibt. Sei es über ein kostenpflichtiges Abo, TV, oder Disc. Wir und auch viele andere Fans haben Verständnis dafür, dass ihr auf ein illegales Angebot zurückgreift, wenn ihr „keine andere Möglichkeit“ habt. Aber es wird dadurch nicht legal! Streng genommen könnt ihr euch immer noch über das legale Angebot im Ausland informieren. Möglicherweise gibt es eine Disc Version mit englischen Untertiteln oder auch einen Stream. Bei Letzterem muss man schon mal das Geoblocking umgehen um das ausländische Angebot hierzulande zu nutzen. Wobei ihr mit diesem Weg meist gegen die AGBs verstoßt. Die „sauberste“ Möglichkeit wäre, abgesehen vom Import, auf solche Animes zu verzichten.

Es ist nun mal illegal
Fangen wir mit dem Elefanten im Raum an. Streamen aus offensichtlich illegaler Quelle ist illegal, dies geht aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2017 vor. Ursprünglich wurde gegen Hersteller von Android-TV-Boxen geklagt, mit welcher es möglich war illegal Pay-TV Inhalte zu empfangen. In einem Nebensatz wurde dann das bekannte Streaming Urteil gefällt. Die „Grauzone“ mit der einige das Streamen rechtfertigten, war somit verschwunden. Theoretisch kann seitdem auch beim reinen Ansehen Strafen verhängt werden. Aber es ist zurzeit unwahrscheinlich, erwischt zu werden, jedoch nicht vollständig ausgeschlossen.

Fehlende Einnahmen
Das Erste was passiert, wenn ihr illegal anseht ist, dass auf diesen Weg den legalen Anbieter Einnahmen entgehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr stattdessen einen kostenfreien Stream, ein Bezahlabonnement genutzt oder eine Disc gekauft hättet. Immer kommt dabei Geld ans jeweilige Label/Plattform an. Diese mussten im Vorfeld unter anderem die Übersetzer, Synchronsprecher und Mitarbeiter, die überhaupt dafür sorgen, dass ein Anime hierzulande erscheinen kann, bezahlen. Auch das japanische Studio erhält dadurch Einnahmen, aus der Lizenz die an Deutschland verkauft wurde und teils durch aktive Gewinnbeteiligung aus dem Discverkauf oder den Erlös aus dem legalen Streaming. So gibt z.b. Crunchyroll 50% ihrer Einnahmen (zusätzlich zu den normalen Lizenzgebühren) direkt an die japanischen Studios weiter. Also wenn ihr zu gleichen Anteilen Naruto und The Rising of the Shield Hero mit eurem Abo (Kosten 5€ im Monat) anseht, erhalten die jeweiligen Macher jeweils 1,25€. Die andere Hälfte (2,50€) bleibt bei Crunchyroll für anfallende Kosten wie Server, Übersetzung, etc. Die Studios haben wiederum Zeichner, Produktionsassistenten, Komponisten, Autoren/Mangaka (der Vorlage) und einige weitere Leute zu bezahlen. Die vielen Namen/Schriftzeichen im Abspann bzw. beim Ending geben euch einen kleinen Einblick, dass der Lebensunterhalt zahlreicher Menschen direkt mit der Produktion des Animes zusammenhängt.

Falscher Support
Was ebenfalls direkt passiert, wenn ihr illegal anseht, dass ihr die Seite unterstützt. Denn die illegalen Pattformen machen es nicht wegen Nächstenliebe, sondern sie wollen Geld verdienen. Sämtliche Einnahmen die z.B. durch meist unseriöse Werbung eingenommen werden, behalten die Betreiber vollständig für sich. Sprich alle Personen, die für die Entstehung des Animes sowie für die deutsche Fassung verantwortlich sind, bekommen keinen einzigen Cent für ihre Arbeit. Je häufiger ihr diesen illegalen Dienst nutzt, umso mehr Geld erhält die Seite. So sollen die Betreiber solcher Webseiten leicht mehrere Millionen durch die gestohlenen Inhalte einnehmen. Ihr unterstützt somit aktiv Leute die Animes stehlen. Leider wird immer noch oft genug auf illegale Seiten verwiesen, wenn z.B. in Gruppen nach Seiten gefragt wird, wo man einen bestimmten Anime sehen kann. Zwar werden Links oft nicht mehr öffentlich geteilt, doch per Privatnachricht bekommt man liebt gemeinte Verweise zu leider illegalen Plattformen. Wenn nun jemand, der sich nicht mit den Hintergründen beschäftigt(en) hat/möchte, die Wahl zwischen einen kostenpflichtigen Abo und einer gratis Seite hat, werden sich Einige für letzteres entscheiden. Dadurch gehen den legalen Anbietern wertvolle Nutzer verloren.

Fehlende Fortsetzungen
Was hat illegales Streamen denn mit Fortsetzungen zu tun? Direkt wenig, indirekt mehr als so mancher sich denken würde. Überlegt mal von welchem Anime hierzulande keine Fortsetzung veröffentlicht wurde oder die auf Deutsch abgebrochen wurden. Uns fällt so mancher Titel ein. Natürlich wollen wir nun nicht sagen, dass die bösen bösen Streamer/Downloader einzig allein dafür verantwortlich sind, es spielen mehrere Faktoren mit. Aber einer davon ist der wirtschaftliche Erfolg. Einer, der nun illegal anschaut, macht doch kein Unterschied, oder zwei, zehn, hundert, tausend. 1.000 Leute, die nun den legalen Stream zusätzlich nutzen und das für ca. 12 Folgen. Das wären 12.000 weitere Zugriffe. Oder die selben Leute würden nun die etwa 4 Volumes kaufen. Über 4.000 zusätzlich verkaufte DVDs/Blu-rays würde sich sicher jedes Label freuen. Diese Zahlenspielerei zeigt, dass es in Summe doch ein Unterschied macht, ob und vor allen wie viele Menschen legale Angebote vorziehen. Und genau dieser Unterschied kann bei der Entscheidung, ob die Fortsetzung lizenziert wird, eine durchaus wichtige Rolle spielen. Der finanzielle Erfolg oder Misserfolg eines Anime in Übersee ist auch für Japaner durchaus interessant. Wie man unter anderem den jährlichen Anime Industry Report entnehmen kann, nehmen die Einnahmen aus dem japanischen Ausland stätig zu. Sprich, ist der Anime im japanischen Ausland ein großer Hit, dann könnte es durchaus dazu führen, dass eine Fortsetzung produziert wird.

Hier noch ein paar kurze Fragen/Aussagen und Antworten, die zu diesem Thema oft aufkommen.

Aber ich kaufe doch den Manga und/oder Merchandise.
Das ist schön, aber es hat nichts mit dem Anime zu tun. Es wäre so, als würden wir euren Eltern oder Cousin(e) Geld geben, und sagen: wir unterstützen EUCH finanziell. Es stärkt zwar die Marke, aber am Ende kommt nichts/wenig bei den Machern des Animes an.

Ich kauf den Anime eh später.
Wirklich? Für einen Teil der Fans stimmt es vielleicht, aber viele werden sich nicht alle Animes kaufen, die sie online ansehen. Was man auch nicht muss, legales Streamen recht vollkommen. Die andere Frage wäre, jemand der nicht bereit ist die, im Verhältnis, geringen Kosten für legales Streamen auszugeben, der soll nun die „teuren“ Discs kaufen? Ob man es nun kauft oder nicht, am Ende unterstützt man die illegalen Seiten und das sollte nicht sein.

Sind Fansubs legal?
Nein. Da diese ohne Zustimmung der Rechteinhaber entstehen, sind auch Fansubs leider illegal.

Fansubs sind aber besser/schöner.
Solche Beurteilungen sind natürlich immer subjektiv, manche waren vielleicht wirklich besser. Aber es gibt ein kleines Problem. So gibt es eigentlich fast keine deutsche Fansubs mehr. Das Material, welches man bei den illegalen Seiten findet, wurde zuvor von den offiziellen Plattformen geklaut und mit den identischen Übersetzungen online gestellt. Zudem halten sich echte Fansubber an den Kodex, sprich, keine selbsterstellten Untertitel zu lizenzierten Animes. Die Verbreitung der Fansubs wird nach Lizenzierung eingestellt. Fansubs sollen keine Konkurrenz zu den offiziellen Veröffentlichungen sein. Viele Fansubber sind nicht spurlos verschwunden, sondern arbeiten nun bei den Publishern und erstellen die offiziellen Übersetzungen.

Legal braucht es länger bis ich den Anime ansehen kann.
Lassen wir mal unlizenzierte Animes, wie Eingangs erwähnt beiseite, wobei heutzutage sowie kaum noch Fansubs erscheinen. Woher erhalten die illegalen Seiten ihre Inhalte? Meist werden diese natürlich von den legalen Anbietern gestohlen. Serien, die in Simulcast gezeigt werden, gibt es gewöhnlich bereits eine Stunde nach der japanischen TV-Ausstrahlung hierzulande bei den offiziellen Seiten. Es ist unmöglich, dass eine illegale Plattform vorher eine Version mit deutschen Untertiteln online stellen kann. Das Selbe gilt auch für Synchros, dessen Erstveröffentlichung meist mit der Disc Version erfolgt. Ohne die erhältliche DVD/Blu-ray oder einen legalen Stream, fehlt es an Material, das sie hochladen können.

Ich kann mir keine DVDs oder Blu-rays leisten, ich muss illegal ansehen.
Wenn ich mir keinen Bus kaufen kann, muss ich schwarzfahren. Wenn ich mir kein eigenes Kino leisten kann, muss ich mich in die Vorführung hineinschleichen. Klingt komisch, ist es auch. Wenn man keinen Bus kaufen kann, wo man ja noch zusätzlich einen eigenen Führerschein braucht, kauft man sich eine Fahrkarte. Wenn man kein Platz oder Geld für ein eigenes Kino, natürlich inklusive Snackbar, hat, dann braucht man ein Kinoticket. Die Alternative zum illegalen Streamen ist daher nicht zwangsmäßig der Disc-Kauf, sondern das legale Streamen. Dies ist in Verhältnis um einiges günstiger und teilweise sogar kostenlos (mit Werbeunterbrechungen) möglich.

Ich mag keine Synchro, ich schaue nur im Originalton!
Und weiter? Wenn man Animes aus der aktuellen Season anschaut, sind diese meist sowieso nur als OmU Version verfügbar. Die legalen Anbieter haben gewöhnlich auch Animes auf Japanisch, inklusive deutsche Untertitel im Programm. Auch bei den Discs sind bis auf wenige Ausnahmen, wie Animes für Kinder oder Serien von Tōei Animation, der Originalton enthalten. Natürlich ist die Synchro ein Grund, warum die DVDs/Blu-rays so einen hohen Preis hat. In der Vergangenheit hat sich aber gezeigt, dass sich reine OmU Discs schlechter verkaufen und dass Fans, die sich gerne Discs kaufen, auch eine Synchro bevorzugen. Eine Alternative wäre, sich günstigere Importdiscs aus z.b. England zu holen (gute Englischkenntnisse vorausgesetzt) oder die DVDs/Blu-rays erst dann zu kaufen, wenn diese reduziert sind.

Den Japanern ist egal, was wir in Deutschland machen.
Nein ist es nicht. Spätestens seit Oktober 2018 sollte dies klar sein. Da gab die japanische Regierung bekannt, dass sie nun härter gegen Piraterie von Manga und Anime vorgehen wollen. Immer wieder konnte man News über kleine Erfolge lesen, wo diverse Seiten offline genommen wurden. Wie bereits erwähnt, zeigt der Anime Industry Report, dass die Einnahmen aus dem japanischen Ausland stetig zulegen. Somit ist auch das Geld aus Deutschland und Co ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor.

Die Mangaka verdienen eh genug mit dem Manga.
Für Mangaka, die das Glück hatten, einen beliebten sowie erfolgreichen Titel zu erschaffen, mag das vielleicht stimmen, für viele andere sicher nicht. Jedoch hat das auch nicht (viel) mit dem Anime zu tun. Zwar ist der Mangaka für die Vorlage verantwortlich, doch am Anime arbeiten weitaus mehr Leute mit. Und wie man leider oft zu hören bekommt, erhalten Animatoren und Co einen recht geringen Lohn für ihre Arbeit. Und im Allgemeinen gibt es viele Studios, die rote Zahlen schreiben und dementsprechend finanziell schlecht dastehen. Auch hier gilt natürlich, dass mehrere Faktoren schuld an dieser Situation sind und wir auf keinen Fall die illegalen Streamern als alleinige Übeltäter darstellen.

Wenn die Seiten illegal sind, warum werden sie nicht offline genommen?
Im Gegensatz zu den Betreibern der illegalen Plattformen müssen sich die Rechteinhaber an Gesetze und Vorschriften halten. Bis man auf legalem Weg an diese Betreiber rankommt, vergeht sehr viel Zeit. Denn diese wissen, wie sie ihre Spuren verstecken müssen, um sich vor den Behörden zu schützen. Oft enden deren Seiten mit .to, diese Domain läuft dann über den Inselstaat Königreich Tonga. Dort werden die Domains ohne Einschränkung des Wohnsitzes des Antragstellers vergeben, der zudem noch anonym bleibt. Wird dann doch mal Erfolge gegen die Betreiber gefeiert, reagiert das Internet oft negativ darauf. So musste zum Beispiel ein Internetanbieter den Zugang zu einer beliebten illegalen Streamingseite für seine Kunden sperren. Von der Zensur des Internets, Providerwechsel bis Anleitungen wie man die Sperre umgeht, es gab es einen riesen Shitstorm gegen den Internet Anbieter, der auf eine Abmahnung regieren musste. Und da eine neue Seite innerhalb kürzester Zeit entstehen kann, bleibt es ein Kampf gegen Windmühlen.

Wenn ich (wahrscheinlich) nicht angezeigt werde, warum soll ich nicht weiter illegal ansehen?
Genau dafür haben wir diesen Beitrag verfasst und euch hoffentlich genügend Gründe für legales Streamen geliefert. Erwähnenswert ist noch, dass die illegalen Seiten oft bei der Bildqualität sparen und das Material in einer niedrigen Bitrate encoden. Sprich, richtiges HD bekommt man meist nicht. Wenn man die Wahrscheinlichkeit des erwischt/bestraft werden weglässt, ist es am Ende eine moralische Entscheidung. Wollt ihr euer Hobby und die vielen Menschen die daran gearbeitet haben, unterstützen oder nicht?

Wir haben Verständnis, dass viele Fans sich nicht alle legalen Streaming-Anbieter leisten können. Wir wollen auch nicht die Fans an den Pranger stellen, die sich (gelegentlich) illegal Animes online ansehen. Wir wollen hiermit nur unsere Eingangsfrage beantworten und den ein oder anderen vielleicht dazu bewegen, öfters legale Angebote zu nutzen. Eine Übersicht welche Seiten legal sind haben wir hier für euch, einige davon können auch kostenlos genutzt werden. Auch Tipps wie ihr bei Streaming spart, haben wir in einen  separaten Beitrag  zusammengefasst.

chris

Unser Anime-Schnäppchenjäger. Die Gerüchte besagen er hätte noch nie den vollen Preis für eine Disc bezahlt.

chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.